Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
A A A

White Ribbon WHITE RIBBON Kampagne Österreich

header

Die White Ribbon Kampagne ist die international größte Bewegung von Männern, die sich für gewaltfreies Verhalten von Männern in Beziehungen einsetzt.

Die High-Lights

Die ersten Plakate von White Ribbon Österreich hängen in 20 Wiener U-Bahnstationen White Ribbon

Österreich organisiert eine Enquete im Wiener Rathaus für 150 Fachleute

Jahresbericht 2001

Hier finden Sie den Jahresbericht der White Ribbon Kampagne (64KB) aus dem Jahr 2001.

Plakate

In Wien konnte mit der Unterstützung des Bundesministerium für Inneres eine Plakataktion durchgeführt werden. Dabei wurden vier Sujets entworfen, auf denen Männer Gedanken zur Gewalt von Männern in Beziehungen äußern.

Die Fachenquete "Wege aus der Gewalt"

Am 6. Dezember 2001 fand die Enquete „Wege aus der Gewalt" im Wiener Rathaus statt.

Methodensammlung „Stark, aber wie?“

Methodensammlung zur gewaltpräventiven Jungenarbeit.

Vernetzung mit Medien

Die Zusammenarbeit mit der Presse stellt ein kontinuierliches Arbeitsfeld für die Kampagne dar, um im öffentlichen Raum vorhanden zu sein.

Vernetzung National

Zur Vernetzung, die der österreichweiten Öffentlichkeitsarbeit dienen soll, erfolgten Informations- und Vernetzungstreffen in Linz, Salzburg und Klagenfurt.

Vernetzung International

International gab es einerseits die Zusammenarbeit mit der europäischen Koordinationsstelle in Brüssel („City&Shelter“), wobei die österreichische Kampagne auf der aktuellen CD-Rom des „European Profeminist Men’s Network“ vertreten ist. Weiters wurde mit der kanadischen Kampagne Kontakt gehalten, um Termine und Aktionen zeitlich zu koordinieren.

Das Vereinsleben - Ribbon Versand

Im Jahr 2001 erfolgte insbesondere durch die Plakataktion ein starker Andrang auf die Ribbons. Es wurden etwa 2700 Ribbons versendet. Dabei erfolgten 85% der Bestellungen durch Männer.

Das Vereinsleben - Vertrieb

Es ergaben sich weiters Kooperationen mit ÄrztInnen, einem Zeitschriftenladen, Sportcentern, Schulen, Hotels, Modelagenturen, diversen privaten Firmen u.v.m. die die Folder auflegen und so für eine weitere Verbreitung der Kampagne sorgen. Auch bei Infotischen und Veranstaltungen wurden Ribbons und Informationsmaterial an den Mann gebracht.